Der Aufbau von Digital Twins ist ein komplexer Prozess, an dem viele verschiedene Expertenteams beteiligt sind. Jedes Team bringt sein Wissen und seine Fähigkeiten in der jeweiligen Phase ein, um diese virtuellen Nachbildungen der realen Welt zu erstellen. 

Der Ausgangspunkt für jeden Digitalen Zwilling ist die Daten- und Bilderfassung - die Aufnahme von ultrapräzisen Bildern der Welt, sowohl von oben als auch auf Strassenebene. Dafür setzt Nomoko auf sein hauseigenes Drohnen-Aufnahmeteam, das wir auch als unser UAV-Team (Unmanned Aerial Vehicle, unbemanntes Luftfahrzeug) bezeichnen.


Nomoko stellt sein Drohnen-Team vor

 

Juan Vinuales ist unser UAV-Betriebsleiter, der für die Planung und Durchführung von Drohneneinsätzen bei Nomoko verantwortlich ist.

"Ich kümmere mich um die Logistik und die Genehmigungen, um die Durchführbarkeit für jede unserer Aufnahmen zu bestimmen. Sobald wir die Details des Standorts haben, müssen wir zunächst prüfen, ob wir dort fliegen dürfen - neben unserem eigenen Aufnahmeplan machen wir auch Aufnahmen auf Anfrage für Kunden, die 3D-Modelle von bestimmten Orten erstellen möchten. Wenn das geklärt ist, schaue ich mir an, welche Genehmigungen wir brauchen und von wem, sei es von der Polizei, der örtlichen Gemeinde, usw."

Nachdem die Logistik und die Genehmigungen vorliegen, beginnt Juan zusammen mit Mario Sanchez, unserem UAV-Fernpiloten, mit der Ausarbeitung des Einsatzplans.

"Ich arbeite mit Juan bei der Planung der eigentlichen Aufnahme zusammen und prüfe zunächst alle möglichen Gefahren in der Umgebung des Fluggebiets - das kann alles sein, von Flughäfen und Hubschrauberlandeplätzen bis hin zu Krankenhäusern (die oft über Hubschrauberlandeplätze verfügen) und hohen Gebäuden sowie Seen, Straßen, Stromleitungen usw.

Wenn wir die möglichen Gefahrstellen festgestellt haben, suchen wir den besten Ort für den Start der Drohne und setzen uns mit dem jeweiligen Grundstückseigentümer in Verbindung, um die Erlaubnis für den Start und die Landung einzuholen. Schliesslich informieren wir die zuständige Polizei und die Behörden per E-Mail über unseren Flug, das Datum und die Uhrzeiten, die Verantwortlichen sowie unsere Kontaktdaten und warten auf die Bestätigung ihrer Genehmigung, bevor wir starten."

Nachdem alle Informationen vor dem Flug geprüft wurden, entwirft das Team die optimale Flugroute für die Aufnahme. Dabei verwenden wir Bodenkontrollpunkte (oder GCPs, wie sie genannt werden), um unsere absolute Genauigkeit bei der Georeferenzierung zu erhöhen. Jeder GCP hat eine markierte geografische Position und ist in den von der Drohne aufgenommenen Bildern sichtbar, so dass wir sie verwenden können, um die Positionierung und Genauigkeit unserer Endprodukte zu verbessern: die Orthofotos und 3D-Modelle.


Juan (links) und Mario starten zu einem weiteren Drohnenflug für Nomoko.

Juan (links) und Mario starten zu einem weiteren Drohnenflug für Nomoko.

Wie sieht ein typischer Tag für eine Drohnenaufnahme aus?

Mario: "Ich bin für die Wartung und Bereitschaft unserer Drohnen und eigentlich für die gesamte Ausrüstung, die wir für die Aufnahmen verwenden, verantwortlich. Neben der allgemeinen Instandhaltung bedeutet das, dass ich am Tag vor dem Flug sicherstellen muss, dass alles in Ordnung ist.

Juan: "Wenn alles bereit ist und das Wetter es zulässt, fahren wir zum Standort, starten die Drohne und führen die Erfassung entsprechend dem Flugplan durch. Da wir in definierten, skalierbaren Rastern erfassen, dauert der Flug in der Regel nur wenige Stunden, je nachdem, wie groß das Gebiet ist und welche unerwarteten Hindernisse wir überwinden müssen."

Der Ausgangspunkt für jeden Digital Twin ist die Daten- und Bilderfassung. Dafür wendet sich Nomoko an sein hauseigenes Drohnen-Aufnahmeteam.

Nach Abschluss der Erfassung kehrt das Team zum Nomoko-Hauptquartier in Zürich zurück, um alle Bilddaten und Protokolle vom System herunterzuladen und auf unsere Server hochzuladen. Von dort aus werden sie in den von uns entwickelten Pipeline-Prozess zur Umwandlung unserer 2D-Bilder in 3D-Modelle hochgeladen und von dort aus in die Digital Twins übertragen.

Wenn dies die Art von Aufgabe ist, die Sie zum Beruf machen möchten, kann Nomoko Ihnen helfen! Wir sind derzeit auf der Suche nach einem eifrigen und begeisterten Drohnenpiloten und einem Praktikanten für Drohnenaufnahmen und 3D-Verarbeitung, der unser Drohnenteam verstärkt.

Wenn Sie nicht nur daran interessiert sind, Ihre Drohnenfähigkeiten zu verbessern, um Landschaften in der ganzen Schweiz zu erfassen, sondern auch daran, wie man die erfassten Daten nutzen kann, um ultrapräzise 3D-Modelle zu erstellen, können Sie sich jetzt bewerben!

Warum wolltet ihr Drohnenpiloten werden?

Juan: "Ich bin Drohnenpilot geworden, weil ich glaube, dass diese neue Technologie einen Durchbruch bei der Bewältigung und Lösung vieler aktueller Probleme in der Welt bedeuten könnte. Plötzlich haben wir eine Technologie, die diese dritte Dimension für jedermann zugänglich macht, während sie früher sehr teuer und kompliziert zu nutzen war."

Dieses Bild zeigt Nomoko UAV-Manager Juan beim Flug einer Drohne über einem bewohnten Gebiet.

Juan glaubt, dass die Drohnentechnologie zur Lösung vieler Probleme in der Welt beitragen kann.

Mario: "2014 zeigte mir mein Vater einen Zeitungsbericht aus Barcelona, in dem ein Team von Feuerwehrleuten eine Drohne einsetzte, um eine Gondel zu untersuchen, die mitten in der Luft zusammengebrochen war und in der sich noch Passagiere befanden. "Das ist die Zukunft", sagte mein Vater über die damals sehr neue Technologie, und ich erinnere mich, dass ich fasziniert, aber auch skeptisch war, weil ich es selbst noch nie probiert hatte.

Nachdem ich ein wenig gegoogelt hatte, fand ich online einen Drohnenpilotenkurs, an dem ich teilnahm, den ich liebte und natürlich abschloss. Als Nächstes kaufte ich eine Drohne, die ich selbst zusammenbaute und wurde 2015 Drohnenpilot. Seitdem bin ich um die Welt gereist und fliege Drohnen für Unternehmen aus den Bereichen Technik, AV und Landwirtschaft. Ausserdem habe ich Drohnenpiloten in verschiedenen Kategorien ausgebildet und bin hauptberuflich Drohnenpilot sowie Drohnentechniker. 2017 wurde ich sogar in die Top Ten der Drohnenpiloten der Welt gewählt!"

Welchen Rat würdet ihr angehenden Drohnenpiloten geben?

Juan: "Es kann schwierig sein, einen Job als reiner Drohnenpilot oder -operator zu bekommen. Deshalb würde ich empfehlen, ein Fach zu studieren oder in eine Branche einzusteigen, in der Drohnenpiloten einen Mehrwert bieten - sei es etwas Offensichtliches wie ein allgemeiner Kameramann oder ein spezifischeres Ziel wie Architektur oder Landwirtschaft. Sobald man sich in der Branche etabliert hat, kann man versuchen, sich in den Drohnenbereich einzubringen, wie auch immer das aussehen mag".

Mario: "Für mich ist das Wichtigste, dass man wirklich weiss, wie man eine Drohne bedient. Ich spreche hier von einem grundlegenden Niveau ohne die ganzen modernen Sicherheitsmassnahmen, die weniger erfahrenen Piloten helfen sollen, erfolgreich zu fliegen. Das bedeutet also, dass man versuchen sollte, seine eigene Drohne zu bauen, sie zu fliegen, sie abstürzen zu lassen und es dann noch einmal zu versuchen.

Man muss lernen, wie man ein richtiger Pilot wird, damit man entspannt, selbstbewusst und sicher fliegen kann. Probleme und Herausforderungen beim Fliegen sind unvermeidlich, und wenn man seine Drohne in- und auswendig kennt - nicht nur, wie man sie fliegt, sondern auch, wie sie funktioniert -, ist man ein vollständiger und unabhängiger Pilot". 

Dieses Bild zeigt den Drohnenpiloten Mario, der eine Drohne über einem bewohnten Gebiet in der Schweiz fliegt.

Mario ist einer der besten Drohnenpiloten der Welt und setzt seine Fähigkeiten für Nomoko an oftmals schwierigen Orten ein.

Es gibt mehrere Branchen, in denen Drohnenpiloten gefragt sind und in denen es sich lohnt, sie kennenzulernen: Von der TV- und Filmindustrie bis hin zu Inspektionen, Wärmebildaufnahmen und Immobilienfotografie. Vor allem die Kartierungs- und Modellierungsbranche erlebt einen Aufschwung, da immer mehr Fachleute den Wert erkennen, den Drohnen bringen können. Nomoko ist führend in der Nutzung und Anwendung von Drohnendaten zur Erstellung von 3D-Modellen, Orthofotos und Videorenderings und liefert wertvolle Ergebnisse für Kunden in fast allen Branchen.

Was sind die häufigsten Probleme und Bedenken im Zusammenhang mit dem Einsatz von Drohnen?

Mario: "Die größte Herausforderung ist wahrscheinlich das Fliegen über bewohnten Gebieten, wo die Leute nicht erwarten, eine Drohne zu sehen. Das ist etwas ganz anderes als das Fliegen über kontrollierten Gebieten wie Filmsets - vor allem, wenn man VLOS fliegt, also Sichtkontakt zur Drohne hat. Aber wir bewahren einen kühlen Kopf, bleiben konzentriert und haben vor allem Vertrauen in unsere Kollegen und unsere Ausrüstung."

Juan: "Und bisher haben wir mehr als 1.200 Drohnenflüge über bewohnten Gebieten durchgeführt, ohne dass es zu Zwischenfällen gekommen ist - wir müssen also alles richtig machen!"

Die beiden Hauptthemen, zu denen wir im Zusammenhang mit dem Einsatz von Drohnen gefragt werden, sind Lärm und Privatsphäre. Wir verstehen, dass die Leute den Lärm, den Drohnen machen, nicht mögen (wir sind selbst keine grossen Fans!). Deshalb fliegen wir nur zu Zeiten, in denen es am wenigsten wahrscheinlich ist, dass der Lärm Auswirkungen hat - wir fliegen also nie früh morgens oder spät abends und hören um die Mittagszeit auf, damit wir die Mittagspausen nicht stören.

“Herausforderungen beim Fliegen sind unvermeidlich, daher sollte man seine Drohne in- und auswendig kennen, um ein vollständiger und unabhängiger Pilot zu sein.”

 

Bedenken wegen der Privatsphäre sind ebenfalls völlig verständlich. Normalerweise fliegen wir unsere Drohnen in einer Höhe von etwa 100 Metern, so dass Gesichter, Personen und Kfz-Kennzeichen auf den Aufnahmen nicht zu erkennen sind. Das bedeutet, dass niemand sie benutzen kann, um Personen zu identifizieren.

Und da wir die Polizei immer im Voraus über unsere Aufnahmen informieren, erhält jeder, der dort anruft und wissen möchte, warum die Drohne dort ist, eine klare Antwort, die alle Bedenken ausräumen sollte. Nomoko hat auch eine FAQ-Seite, die die häufigsten Fragen zum Einsatz von Drohnen beantwortet.

 

Fly the friendly future skies

Da Drohnen für immer mehr Unternehmen zugänglich werden und ihr Nutzen wächst, werden wir immer mehr von ihnen an unserem Himmel sehen. Ihre Einsatzmöglichkeiten werden breit gefächert sein, von schnellen Lieferdiensten für Einzelhandelsriesen bis hin zu Augen am Himmel für Sicherheitsdienste und vielem dazwischen. 

Aus diesem Grund und wegen der möglichen Bedenken, die dies hervorrufen könnte, ist auch eine neue Technologie in Sicht. Sie wird es bald jedem ermöglichen, Drohnen, die in der Nähe fliegen, zu verfolgen und direkt über das Smartphone zu sehen, zu welchem Unternehmen sie gehören. Dies dürfte dazu beitragen, einige Bedenken wegen des Schutzes der Privatsphäre zu mindern und eine grössere Verantwortlichkeit für alle zu schaffen, die sich nicht an die Sicherheits- und Datenschutzrichtlinien halten.

Mit Blick auf die Zukunft hat Nomoko bereits damit begonnen, zukünftige Standards und Anforderungen zu erfüllen, um die langfristige Machbarkeit unserer Kartierungen und Modellierungen sicherzustellen. Die EU hat im Januar 2021 ein neues Gesetz in Kraft gesetzt, das die Art und Weise, wie Menschen und Unternehmen Drohnen betreiben, zum Besseren verändern wird. Dies betrifft nicht nur die Drohnen-Hardware, sondern auch die Prozesse und Protokolle rund um deren Betrieb.

Ein grundlegender Teil dieser Gesetzgebung ist SORA, Specific Operations Risk Assessment. SORA ist eine Risikomethode, die wir bereits in unsere eigenen Protokolle integriert und implementiert haben, um sicherzustellen, dass wir mit den neuen Vorschriften übereinstimmen und in städtischen Gebieten in der Schweiz und anderen EU-Ländern fliegen dürfen.

Wenn Sie mit Juan und Mario, unserem Drohnen-Dreamteam, sprechen möchten oder Fragen dazu haben, wie wir Drohnen zur Erstellung unserer Digital Twins einsetzen, nehmen Sie einfach Kontakt auf und werfen Sie einen Blick auf unseren 3D-Modellierungsprozess!

 

 

SPATIAL SERVICES ENTDECKEN

More blog posts

05.10.2021

Praedia ist offiziell eröffnet!

01.09.2021

Ein Blick hinter die Kulissen mit dem Nomoko 3D-Modeling Team

25.08.2021

Due Diligence - Sorgfaltspflicht und der Immobilienmarkt